PM Baumfällungen in Kalk

Marcel Hagedorn

Gefällte Bäume in Kalk werden alle Schritt für Schritt ersetzt

Entlang der Kalker Hauptstraße und insgesamt im Bezirk Kalk finden zurzeit umfangreiche Baumfällungen statt.

 

Die Stadt Köln ist über das Grünflächenamt für die Pflege und den Schutz verantwortlich.

Wie das Amt mitteilte, handelt es sich um 10 Bäume im Umfeld der Kalker Hauptstraße, die durch Schädlingsbefall oder gravierende Beschädigungen am Wurzelwerk leider gefällt werden müssen.

Im ganzen Bezirk Kalk sind es sogar 140 Bäume.

 

„Das ist natürlich sehr schade, dass Bäume gefällt werden müssen, aber die gute Nachricht ist: Alle Bäume, auch die, welche vor längerer Zeit schon gefällt worden sind, werden Schritt für Schritt ersetzt.“, weiß Susana dos Santos Herrmann.

 

Das soll bis Frühjahr 2021 erfolgen, kann sich aber auch noch bis 2022 ziehen, da man Bäume nicht jederzeit einpflanzen kann. Die neuen Bäume sollen auch Hitze besser vertragen können.

 

„Der Bezirk und wohl im Besonderen der Stadtteil Kalk haben ohnehin zu wenig Grün, da ist jede Fläche mit Bäumen zu erhalten. Daher freue ich mich, dass die Bäume ersetzt werden, wenn sie nicht zu retten sind. Auf eine schnellstmögliche Realisierung werde ich achten.“, ergänzt Marcel Hagedorn, Ratskandidat für den Wahlkreis Kalk.

Kalker Organisation „180 Grad Wende“ mit Landesmedaille ausgezeichnet

„Ich freue mich sehr, dass Mimoun Berrissoun, Leiter und Mitbegründer der „180 Grad Wende“ heute mit der diesjährigen Mevlüde-Genc-Medaille des Landes NRW ausgezeichnet wird. Es ist der Lohn einer ganz wertvollen Arbeit, die ihren Ursprung in Köln-.Kalk hat aber weit darüber hinaus strahlt.“, lobt die direkte Abgeordnete die Organisation, die sich mit ihren Projekten für eine positive Entwicklung junger Menschen einsetzt.

So wendet sich die Zielrichtung der Organisation nicht nur gegen Radikalisierung, Diskriminierung und Kriminalität, sondern setzt präventiv an, damit Jugendliche gar nicht erst in eine Gewaltspirale geraten.

 

„Dass der Anstoß der Gründung in Zusammenhang steht mit dem tragischen Tod eines Jugendlichen in Köln-Kalk im Jahr 2008 ist uns Mahnung und Erinnerung zugleich. Seit 2012 baute Mimoun Berrissoun, gemeinsam mit der Kölner Polizei und der Stadt Köln die Organisation auf, die heute aus einem Team von Menschen besteht, die zahlreiche Projekte betreuen, wie bspw. Frauen-Gesprächskreises für Flüchtlinge und Koordinatorin der Nachhilfe für Jugendliche.

Dass die Auszeichnung an eine Kalker Organisation geht macht mich auch ein wenig stolz, aber vor allem danke ich Mimoun Berrissoun und seinem Team für die wertvolle Arbeit hier im Veedel.“, ergänzt dos Santos Herrmann.

Die Beratungsstelle der Organisation befindet sich in der Buchforststr. 113 in Kalk.

 

Die Landesregierung hat die „Mevlüde-Genç-Medaille“ am 18. Dezember 2018 für besondere Verdienste um Toleranz, Versöhnung zwischen den Kulturen und um das friedliche Miteinander der Religionen gestiftet.

Der Name geht zurück auf Mevlüde Genç. Sie und ihr Mann Durmuş Genç verloren zwei Töchter, zwei Enkelkinder und eine Nichte, als in der Nacht des 29. Mai 1993 vier rechtsextreme Jugendliche Brandsätze in das Haus der Familie Genç in der Unteren Wernerstraßen in Solingen warfen. 17 Familienmitglieder wurden zum Teil sehr schwer verletzt und leiden noch heute an den Folgen.

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten. 

Viola Recktenwald: Ratswahlkreis Humboldt/Gremberg 1, Vingst, Höhenberg 1

Viola Recktenwald

„Mein Name ist Viola Recktenwald, ich bin 24 Jahre alt und befinde mich aktuell im letzten und praktischen Jahr des Medizinstudiums. Dort arbeite ich das ganze Jahr mit wechselnden Stationen im St. Vinzenz Hospital Nippes, in der

Kinder-         und         Jugendpsychiatrie Holweide sowie im Evangelischen Krankenhaus Kalk. Durch die vielfältige Arbeit im Krankenhaus habe ich schon einiges an Lebenserfahrung mitnehmen können.

Ich bin vor sechs Jahren aus dem Saarland nach Köln gezogen und wohne seit drei Jahren in Höhenberg. In Köln wurde ich politisch geprägt und habe mich seit dem Beginn meiner SPD-Mitgliedschaft auf den Stadtbezirk Kalk konzentriert. Ich bringe meine Ideen als stellvertretende Vorsitzende im Ortsverein Kalk/Humboldt-Gremberg und als Schriftführerin im Stadtbezirk Kalk ein. Als Juso-Vorsitzende habe ich zwei Jahre lang die jugendpolitische Arbeit in Kalk übernommen.

Als ich 2017 den Vorsitz der Jusos Kalk übernommen habe, ist meine Liebe zur Kommunalpolitik gewachsen.

Mir ist es wichtig, dass alle Menschen im Viertel politische und gesellschaftliche Teilhabe erleben. Für die SPD habe ich schon Veedelskonferenzen in Vingst und Humboldt-Gremberg organisiert, die ein erster Schritt in die richtige Richtung waren. Soziale Arbeit im Viertel möchte ich weiter stärken. Initiativen wie das Kölsche Hätz und das Seniorennetzwerk sind gute Vorbilder, wie wir die Gemeinschaft stärken können. In Vingst – um ein konkretes Beispiel zu nennen – liegt mir das „et Sozi“ besonders am Herzen. Seine Arbeit bietet jungen Menschen, die sonst kaum Chancen haben, eine vorbildliche Plattform, eigene Talente zu entwickeln.

In einer vollen Stadt müssen aber auch Ruhe und Freiräume entstehen. Wir brauchen Platz für gemeinsame Aktivitäten. Rund um den Höhenberger Kirchweg, beispielsweise an der Fuldaer Straße, ist sicher noch Potenzial. Auch die Merheimer Heide bleibt in der Naherholung zentraler Ort für Höhenberg.

Dennoch: Politik darf nicht mehr von Straße zu Straße gedacht werden. Zukunftskonzepte müssen wir für die ganze Stadt erstellen – und das geht nur durch eine gute Zusammenarbeit der Veedel. Um den Herausforderungen der Stadt ideal zu begegnen, muss die SPD sich darüber hinaus vielfältig aufstellen und von Menschen aus allen Alters- und Bevölkerungsschichten repräsentiert werden.

Unsere Stadt wächst. Da ist es wichtig, dass sich alle an die gleichen Regeln halten. Unachtsames Wegschmeißen von Müll oder zugeparkte Fahrradwege müssen schneller erkannt und stärker geahndet werden. Deswegen setze ich mich für eine verstärkte Präsenz des Ordnungsamtes ein: Wir brauchen dazu mehr Personal; vor allem aber kompetente Ansprechpartner vor Ort, an die man sich wenden kann. Egal, ob es um Verschmutzung, Falschparken oder die Zweckentfremdung von Wohnraum. z.B. durch AirBnB, geht.“

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten.

Thomas Hegenbarth: Ratswahlkreis Innenstadt 4

Thomas Hegenbarth

„Ich heiße Thomas Hegenbarth und bin seit 2014 im Kölner Stadtrat. Ich wurde über den Listenplatz 1 der Piraten gewählt.

2017 trat ich gemeinsam mit meiner Ratskollegin bei den Piraten aus und wurde 2018 im Rahmen einer Hospitation Teil der SPD-Ratsfraktion. Diese Entwicklung in Richtung SPD kam nicht zufällig, sondern ist Resultat einer jahrelangen persönlichen und

inhaltlichen          Zusammenarbeit.         Viele gemeinsame Anträge und Anfragen bis hin zu einem Koalitionsangebot 2015 sind das Ergebnis einer langen und vertrauensvollen Ratsarbeit.

Somit war mein Eintritt in die SPD im Jahre 2019 auch nur ein logischer Schritt.

Aktuell bin ich im Ausschuss des Kölner Stadtrats für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen, Vergabe, Internationales und Digitale Kommunikation und Organisation. Zudem war ich in den letzten Jahren Mitglied des Verkehrsausschusses, Stadtentwicklungsausschusses und Ausschusses für Soziales und Senioren. Seit 2014 bin ich im Aufsichtsrat der HGK Häfen und Güterverkehr Köln AG und GEW Köln AG, außerdem war ich bis 2015 im Aufsichtsrat der RheinCargo GmbH & Co. KG.

429 Anfragen und Anträge sind das Resultat der mittlerweile aufgelösten Ratsgruppe BUNT, der ich als Sprecher vorstehen durfte. Viele dieser Anträge und Anfragen sind weit vor der Hospitation 2018 gemeinsam mit der SPD behandelt und entschieden worden. Wachsam bleiben, die richtigen Fragen stellen, überzeugen und letztendlich Mehrheiten finden sind seit 2014 Teil meiner politischen DNA für unsere Stadt.

Einige Beispiele, auf die ich besonders stolz bin, möchte ich vorstellen. Auch weil sich hier

jahrelanges persönliches Engagement in Ergebnissen wiederfindet. Den Rat der Stadt konnte

ich überzeugen:

– 2018 für die Einführung eines Fahrscheinlosen Tages der 2020 bereits zum dritten Mal

stattfinden soll. Im Rat und verschiedenen Ausschüssen:

– Pilotprojekt Grünpfeil zum Rechtsabbiegen für Radfahrerinnen und Radfahrer an roten

Ampeln.

– Die überregional viel beachtete Einführung eines Mehrwegsystems für Coffee-to-go-Becher.

– Köln wird korporatives Mitglied bei Transparency International

– Kaputte Aufzüge und Rolltreppen der KVB werden im Netz veröffentlicht

– No-Spy-Klauseln für Vergaben von öffentlichen Aufträgen (Weitergabe von Daten)

– 150.000 Euro für die Weiterentwicklung „Digitale Agenda/Internetstadt“.

– Prävention von sexueller Gewalt Projekt „Heroes Köln“ des Kölner Trägervereins

HennaMond e. V. durch Stadtmittel gefördert (bis 2018)

Einige Beispiele, die mich besonders gefreut haben, da sie gemeinsam mit der SPD auf den

Weg gebracht wurden:

– Anträge für freien Eintritt in Kölner Museen

– Einrichtung von WLAN in Bussen, Bahnen und an den Haltestellen

u.v.m.

Die Kölner Innenstadt ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes und ich verstehe eine Kandidatur als spannende Herausforderung zu der ich meine Erfahrungen aus Ratsarbeit, Vernetzung in die Stadtgesellschaft und früheren Wahlkämpfe Online und Offline einbringe.“

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten.

Marcel Hagedorn: Ratswahlkreis Kalk, Humboldt/Gremberg 2 

Marcel Hagedorn

„Ich heiße Marcel Hagedorn, bin 29 Jahre alt und wohne in Kalk.

Ich trete für den Wahlkreis „Kalk 2“ an, der aus dem Stadtteil Kalk und Teilen von Humboldt/Gremberg (von der Trimbornstraße bis zur Wattstraße und alles westlich der Taunusstraße bis zur Kannebäckersiedlung) besteht.

Bereits heute engagiere ich mich für diese beiden Veedel besonders: Als Bezirksvertreter habe ich die Entwicklung der Hallen Kalk begleitet. Ich stelle mir ein neues Quartier vor, in dem Wohnen, Arbeiten und Freizeit möglich sind und in dem Angebote für den ganzen Stadtteil gemacht werden. Das Quartier haben wir mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam entwickelt und wollen es auch so umsetzen. Die Vereine und Initiativen, die bereits heute vor Ort wertvolle Arbeit leisten müssen erhalten und mit eingebunden bleiben.

Mein politisches Hauptthema ist die Mobilität. Kalk und Humboldt/Gremberg müssen mit Bus und Bahn gut angebunden sein. Die Linien 1 und 9 platzen heute bereits aus allen Nähten und wir brauchen dringend mehr Kapazität auf der Strecke. Außerdem möchte ich über neue Strecken nachdenken: Wieso fährt kein Bus über die Zoobrücke und verbindet Kalk direkt mit Nippes und Ehrenfeld? Wieso gibt es keinen Expressbus zur schnellen Verbindung von Mülheim, Kalk und Porz? Und auch das Radfahren muss in den Stadtteilen attraktiver werden: durch neue und sichere Radwege.

Beruflich bin ich als Rechtsanwalt tätig. Ich berate und vertrete Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Betriebsräte und setze mich für sie gegen einen meist stärkeren Arbeitgeber durch. Diese Erfahrung möchte ich auch im Kölner Rathaus nutzen und mich für Kalk und Humboldt/Gremberg einsetzen – und unsere Interessen gegenüber Stadtteilen mit größerer Lobby durchsetzen.“

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten.

Dr. Regina Börschel: Ratswahlkreis Innenstadt 5

Dr. Regina Börschel

„Ich heiße Regina Börschel und ich bin als waschechte Kölnerin in Köln geboren und in der nördlichen Innenstadt aufgewachsen. Mit meinem Veedel, dem Eigelsteinviertel bin ich seit Kindertagen tief verwurzelt. Als überzeugte Innenstädterin liebe ich unsere Veedel – kenne aber auch die Entwicklungen und Herausforderungen der Stadtteile.

Nach dem Abitur am Städtischen Montessori-Gymnasium in Köln-Bickendorf habe ich ein Studium der Katholischen Theologie, Germanistik und Erziehungswissenschaften an den Universitäten Köln und Bonn mit dem Staatsexamen absolviert.

Als                Stipendiatin             des           DFG- Graduierendenkollegs für interkulturelle religiöse bzw. religionsgeschichtliche Studien der Universität Bonn habe ich mich schon früh mit anderen Kulturen und Religionen befasst und engagiere mich insbesondere auch für einen lebendigen Austausch der Religionen, der in unserer vielfältigen Gesellschaft in Köln sehr wichtig ist. Hier konnte ich z.B. als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Sonderforschungsbereich „Judentum-Christentum“ an der Universität Bonn viel lernen und pflege bis heute einen engen Kontakt zur Jüdischen Gemeinde in Köln. So bin ich auch Mitglied in der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Köln e.V. und des Vereins zur Förderung der Städtpartnerschaft Köln-Tel Aviv. Nach meiner Promotion in Katholischer Theologie in Bonn war ich Koordinatorin im Bereich Liturgie des Weltjugendtagsbüros 2005 in Köln.

Danach durfte ich an mehreren berufsbildenden Schulen in Köln und Wermelskirchen tätig sein. Gerade der Austausch und die Arbeit mit jungen Menschen, sind mir sehr wichtig. Hier engagiere ich mich als Verbandsvorsitzende bei IN VIA – Katholischer Verband für Mädchen-und Frauensozialarbeit Köln e.V.

Im SPD-Ortsverein Innenstadt-Nord bin ich stellv. Vorsitzende und seit 2004 vertrete ich die SPD-Fraktion im Beirat der JugZ gGmbH – dem Träger der innerstädtischen Jugendzentren Freizeitanlage Klingelpütz (Altstadt/Nord) und Bauspielplatz „Baui“ (Neustadt/Süd).

Seit 2004 bin ich auch Mitglied der Bezirksvertretung und seitdem hat sich mein Blick für unseren Stadtbezirk noch einmal deutlich verändert. Man läuft mit offeneren Augen durch die Veedel. Dabei liegt mir das Thema der kleinräumlichen Mobilität sehr am Herzen. Ich setze mich für eine vielfältige und bunte Innenstadt ein, in der man als Einwohner*in gerne lebt, in der man arbeitet und die man als Tourist*in gerne besucht.

Im Februar 2020 wählte mich der Rat der Stadt Köln zudem als sachkundige Einwohnerin in den Stadtentwicklungsausschuss. Entsprechend sind meine Themen der Erhalt von bezahlbarem Wohnraum (beispielsweise kämpfe ich für die Einführung von

Milieuschutzsatzungen          und         für          eine         konsequente         Ahndung         von Wohnraumzweckentfremdungen durch Airbnb & Co), für attraktive, funktionierende Stadt- und Quartiersplätze (am Yitzhak-Rabin-Platz kann man Erfolge sehen, das Grundstück Am Salzmagazin soll in einen Veedelsplatz umgestaltet werden) und die Berücksichtigung von Fußgänger*inneninteressen in der Verkehrs- und Stadtraumplanung.“

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten. 

Claudia Greven-Thürmer: Bezirksbürgermeisterin im Stadtbezirk Kalk

Claudia Greven-Thürmer

„Mein Name ist Claudia Greven-Thürmer, ich bin 62 Jahre alt und komme ursprünglich vom Niederrhein. In Köln wohne ich seit 1976, bin verheiratet und Mutter einer Tochter.

In der SPD bin ich nun seit über 20 Jahren        und        engagiere         mich leidenschaftlich seit 2014 in der Bezirksvertretung Kalk für die Anliegen der Kalker Bürgerinnen und Bürgern. Als Sozialarbeiterin habe ich bei der AWO Kreisverband Köln gearbeitet und dabei viel Erfahrung gesammelt, von der ich heute noch profitiere. Ich habe viel Freude an der Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, verschiedenen Interessengruppen, Vereinen und der Verwaltung.

Seit vielen Jahren arbeite ich nun bei der Buchheimer Selbsthilfe e.V. mit dem Schwerpunkt Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit. Hier kann ich Ehrenamt und Beruf gut verbinden.

Im September 2019 wurde ich Bezirksbürgermeisterin im Stadtbezirk Kalk. Ich besuche so oft wie möglich die verschiedenen Kalker Stadtteile, deren Vereine und biete eine monatliche Bürgersprechstunde an, die bisher großen Anklang bei den Kalker*innen findet.

Kalk soll als starker und sozialer Stadtbezirk wahrgenommen werden.

Das heißt für mich, dass die bezirklichen Belange gestärkt werden müssen, man das

soziale Engagement und der Integrationsleistung der Kalker*innen wertschätzt und neue, kreative Lösungen für ein gutes Miteinander findet und umsetzt. Man muss Beteiligungsmöglichkeiten für ein Zusammenleben schaffen und organisieren und vorallem die zu Wort kommen lassen, für die Vertretung ihrer Interessen nicht selbstverständlich ist und die zur Beteiligung Ermutigung brauchen.

Die Stadt- und Bezirksentwicklung ist auch ein wichtiger Punkt bei dem ich mich einbringen möchte. Es entstehen im Kalker Zentrum drei große Wohnungsbauprojekte. Viele Neu-Kalker*innen werden kommen und sollen sich wohlfühlen. Außerdem muss man die Entwicklung der Hallen Kalk eng begleiten und im Beobachten, insbesondere im Hinblick auf die Verkehrsentwicklung und die daraus resultierenden Probleme.“

Aus der Bundespolitik: Informationen zur Lohnersatzleistung (Infektionsschutzgesetz)

Fortsetzung und Flexibilisierung der Entschädigungsregelung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei fehlender Kinderbetreuung

Die Bundesregierung will die Entschädigungszahlungen für erwerbstätige Eltern bei fehlender Kinderbetreuung fortsetzen und ausweiten (§56 Infektionsschutzgesetz).

Viele Eltern, deren Kinder derzeit noch keinen Anspruch auf eine Notbetreuung in Kita oder Schule haben, stehen derzeit vor existenziellen Herausforderungen. Dies betrifft insbesondere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aus der Kurzarbeit zurückkommen oder die nach der Schließung von Läden und Geschäften wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren sollen. Für sie bietet die Fortsetzung und Flexibilisierung der Entschädigungszahlungen einen Ausweg aus einer schwierigen Situation.

  • Bei Paaren soll jeder Elternteil einen zehnwöchigen Anspruch auf die Leistung erhalten.
  • Alleinerziehende können die Leistung für den Zeitraum von 20 Wochen beantragen.
  • Die Entschädigungszahlung kann tageweise aufgeteilt werden. So

können Eltern, deren Kinder nur tageweise in Kita oder Schule betreut

werden, die Zahlung über einen längeren Zeitraum beziehen. Dies entspricht den Gegebenheiten der erweiterten Notbetreuung in Kitas und Schulen in vielen Ländern und Kommunen. Und wenn Kitas oder Schulen wegen regional auftretender Infektionsschwerpunkte zeitweise schließen müssen, haben Eltern mehr Flexibilität.

 

Mit der Fortsetzung und Flexibilisierung der Entschädigungszahlung schaffen wir mehr finanzielle Sicherheit für Familien. Und: Die Aufteilung auf zwei Sorgeberechtigte ist eine wichtige Maßnahme, um eine partnerschaftliche Aufteilung der Betreuungsarbeit zu erreichen – ein wichtiges Ziel unserer Gleichstellungspolitik.

Im nächsten Schritt müssen Bundestag und Bundesrat über die Fortsetzung und Flexibilisierung der Regelung entscheiden.

Die Bundesländer sind dafür zuständig, den Eltern einen einfachen Zugang zu den Entschädigungszahlungen zu ermöglichen.

 

Die Regelungen im Einzelnen:

– Anspruch besteht bei fehlender Betreuung von Kindern bis 12 Jahren in Kitas und Schulen.

– Die Entschädigungszahlung beträgt 67 Prozent des Netto-Einkommens, höchstens jedoch 2016 Euro pro Monat.

– Die Entschädigung kann tageweise – jedoch nicht stundenweise – in Anspruch genommen werden.

– Die Erstattung erfolgt über den Arbeitgeber. Dieser erhält die Entschädigung über die im jeweiligen Bundesland zuständige Behörde.

– Bevor die Entschädigung in Anspruch genommen werden kann, müssen anderweitige Betreuungsmöglichkeiten ausgeschöpft sein.

Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten. 

Ratswahlkreis Merheim, Ostheim, Neubrück 1, Höhenberg 2: Gerrit Krupp

Gerrit Krupp

„Mein Name ist Gerrit Krupp. Seit 2014 bin ich Mitglied des Rates der Stadt Köln. Ich bewerbe mich dieses Jahr um die Ratskandidatur für den neu geschnittenen Wahlkreis 38, der die die Stadtteile Merheim und Ostheim insgesamt und Teile von Neubrück und Höhenberg umfasst.

Ich bin in Köln geboren und aufgewachsen, 42 Jahre alt und arbeite als Rechtsanwalt. Seit 1998 bin ich Mitglied der SPD und habe meinen Interessenschwerpunkt stets auf kommunalpolitische Themen und die Parteiarbeit vor Ort gelegt. Seit 1999 engagiere ich mich im Vorstand meines Ortsvereins. In den Jahren 2001 bis 2003 war ich darüber hinaus im Unterbezirksvorstand der Kölner Jusos als Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender aktiv. Seit 2004 bin ich Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Merheim. Daneben bin ich stellvertretender Vorsitzender des SPD-Stadtbezirks Kalk. Mitglied des Rates der Stadt Köln bin ich seit 2014. Meine fachlichen Schwerpunkte dort umfassen den Bereich „Recht und Ordnung“ sowie die Finanzpolitik. So bin ich Vorsitzender des Finanzausschusses und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Allgemeine Verwaltung und Recht (AVR). Hier nehme ich auch die Sprecherfunktion für die SPD wahr. Darüber hinaus bin ich Vorsitzender des Kölner Polizeibeirats. Durch die Neuzuschneidung der Wahlkreise haben wir nunmehr im Stadtbezirk Kalk nur noch vier –statt bisher fünf –Ratswahlkreise, was ich ausdrücklich bedauere. Auch mein bisheriger Wahlkreis Merheim/Höhenberg ist umgeschnitten worden. Ich möchte wieder für den Rat kandidieren. Die Stadt ist der Ort an dem sich entscheidet, ob gesellschaftlicher Zusammenhalt gewährleistet ist und bleibt. Dies ist Anspruch und Herausforderung der Kommunalpolitik. Gerne würde ich mich dieser Herausforderung als wiedergewähltes Mitglied des Rates weiterhin stellen und meinen Beitrag dazu leisten, dass wir dieser Herausforderung mit einer klaren sozialdemokratischen Handschrift für Köln begegnen.“

Drei Jahre Landtagsabgeordnete

Am 14. Mai 2017 wurde ich von den Menschen im Wahlkreis Köln 6 direkt in den Landtag gewählt.

Seitdem darf ich die Interessen der Bürgerinnen und Bürger aus Kalk, Humboldt/Gremberg, Vingst, Höhenberg, Ostheim, Neubrück, Deutz, Altstadt Nord und Neustadt Nord im Landtag NRW in Düsseldorf vertreten.

Als direkt gewählte Abgeordnete aus dem Wahlkreis mit dem Dom fühle ich mich den Menschen verpflichtet.

Zur Hälfte der Wahlperiode habe ich um den Jahreswechsel 2019/2020 eine Halbzeitbilanz herausgegeben, die Sie hier einsehen können:

 

Halbzeitbilanz Altstadt Nord & Neustadt Nord

Halbzeitbilanz Deutz

Halbzeitbilanz Höhenberg

Halbzeitbilanz Kalk & Humboldt/Gremberg

Halbzeitbilanz Neubrück

Halbzeitbilanz Ostheim & Vingst