Monate: Juni 2016

Von Porz nach Rodenkirchen – Wassertaxi für Köln

Könnte die kölnweit bekannte Fähre „Krokolino“ das erste Wassertaxi zwischen Porz und Rodenkirchen werden? Fährmann Heiko Dietrich meint ja und hat gleich mögliche Wasserlinien vorgeschlagen: Von Porz-Zündorf, wo es einen Anleger gibt, rüber nach Sürth oder nach Bayenthal, unterhalb der KVB-Haltestelle Schönhauser Straße. An beiden denkbaren Halten können Fahrgäste mit der KVB weiterfahren und zügig in Richtung Innenstadt weiterkommen. Lange Fahrzeiten und Stau auf Brücken ließen sich so geschickt vermeiden. 

Bei einer Probefahrt über den Rhein überzeugte sich auch Landesverkehrsminister Michael Groschek von dem Konzept. Zusammen mit dem Porzer SPD-Landtagsabgeordneten Jochen Ott und Verkehrsexperten kündigte der Minister eine wichtige Veränderung des nordrhein-westfälischen ÖPNV-Gesetzes. Demnach sollen Personenschiffsverbindungen unter bestimmten Bedingungen als Bestandteil des öffentlichen Verkehrs anerkannt werden. Bis Ende 2016 soll das neue Gesetz im Landtag verabschiedet sein. Dann ließe sich das Wassertaxi auch problemlos in das Tarifsystem des ÖPNV eingliedern. 

Investitionen in sichere Anleger für die Fahrgäste und perspektivisch in weitere Schiffe wären notwendig. Nicht ganz preiswert, zur Überbrückung von Sanierungszeiten und als Ergänzung des Kölner Verkehrsnetzes aber sehr effizient. 

Skizze für einen Anleger des Wassertaxis. Entwurf von Heiko Dietrich
Skizze für einen Anleger des Wassertaxis. Entwurf von Heiko Dietrich

 

KVB-Chef Fenske prüft schnelle Barrierefreiheit für Vingst

Bei einem Besuch beim SPD-Ortsverein Vingst stellte sich Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzender der KVB den vielen Fragen der Gäste und Mitglieder. Thema Nummer eins für die Anwesenden blieb die barrierefreie Mobilität wichtigstes Thema. Nachdem die Aufzüge für die U-Bahn-Haltestelle endgültig beschlossen sind, geht es nun um die Überbrückung der Bauzeit. „Menschen, die dringend auf Barrierefreiheit angewiesen sind, sollten nicht noch länger warten müssen“, meinte Susana dos Santos. Gemeinsam mit dem Sprecher der Vingster Stadtteilkonferenz, Manfred Brodeßer, plädierte sie für eine kurzfristige Lösung. Die Verlängerung der Buslinie 191 von Ostheim nach Vingst wäre die Lösung, meinte auch Susana dos Santos. Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion erläuterte: „Eine Taktveränderung und eine stündliche Fahrt nach Vingst sind kostengünstig zu realisieren. Und Menschen aus Vingst, die zwingend auf die Barrierefreiheit angewiesen sind, hätten ein verlässliches Mobilitätsangebot bis der Aufzug da ist.“ Fenske sagte eine „sehr ernsthafte Prüfung“ zu. Im September soll dem Verkehrsausschuss ein Vorschlag unterbreitet werden.

Eine Stadt, die niemals schläft…

…braucht einen Nachtbürgermeister! Städte wie Amsterdam, Paris, London oder Toronto machen es vor: In all diese Städten gibt es ein aktives und sehr vielfältiges Nachtleben mit Clubs, Musik- und Tanzlokalen. Dort sind Nachtbürgermeister seit Jahren aktiv. Sie vermitteln bei Problemen zwischen Bevölkerung, Szene und Verwaltung. In Amsterdam wird der dortige Nachtbürgermeister Mirik Milan sogar schon im Vorfeld von Bauvorhaben einbezogen. So werden schon frühzeitig potenzielle Konflikte erkannt und ausgeräumt.

Eine sinnvolle Einrichtung also, die die SPD nun auch für Köln etablieren möchte. Die Idee geht auf das FORUM Veranstaltungskultur der KölnSPD. Der Sprecher Marco Malavasi sagt dazu: „Bereits seit einigen Jahren beschäftigen wir uns mit der Idee eines Nachtbürgermeisters für Köln.“ Die Vorsitzende des Kölner Kulturausschusses ergänzt:  „Wichtig ist, dass der Nachtbürgermeister eine breite Akzeptanz in der Szene genießt. Deshalb muss er unabhängig tätig sein können und die Szene bereits in den frühen Planungsphasen eingebunden werden.“

Für die kommende Sitzung des Kölner Stadtrates legt die SPD-Fraktion einen Antrag zu dem Thema vor: https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=62546&voselect=15177

Unterstützung gibt es ausgerechnet von der konservativ orientierten Kölnischen Rundschau (KR). In einem Kommentar unter dem Titel „Hilfreich“ heißt es: „Es wäre ein Fehler, den Nachtbürgermeister in Köln nicht auszuprobieren.“ Bleibt abzuwarten, wie sich das schwarz-grüne Bündnis zu der Frage verhält. Denn, so kommentiert die KR weiter: „Es wird auch spannend zu beobachten sein, wie das schwarz-grüne Bündnis mit dem Antrag der SPD umgeht. In anderen Städten kommt er aus den Reihen der Grünen.“

Marco Malavasi, Martin Börschel, Fraktionschef der KölnSPD, Eva Bürgermeister und Stephan Benn von der Clubkomm bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des "Nachtbürgermeisters für Köln" (v.l.n.r.)
Marco Malavasi, Martin Börschel, Fraktionschef der KölnSPD, Eva Bürgermeister und Stephan Benn von der Clubkomm bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des „Nachtbürgermeisters für Köln“ (v.l.n.r.)

Jugend hackt am Wochenende in Deutz

Am Wochenende vom 10.-12. Juni wird die Jugendherberge in Deutz zu DEM Zentrum für junge IT-Spezialisten. Schüler*innen zwischen 12 und 18 Jahre sind aufgerufen, „die Welt mit Code besser zu machen“, wie es im Aufruf heißt. 

Brennende Themen aus der eigenen Stadt oder ein Problem, das man schon immer mal anpacken wollte: in der Deutzer Jugendherberge gibt es Gelegenheit mit Gleichgesinnten, aus einer Idee eine Anwendung zu entwickeln oder gleich die eigene Hardware zu basteln. Unterstützt werden die Programmierer*innen der Zukunft von erfahrenen Mentor*innen.

Im Jahr 2015 entstand bei der ersten Ausgabe von Jugend hackt in Köln die Idee zu einer App, die neu angekommenen Flüchtlingen Orientierung gibt. Mit viel Unterstützung von anwesenden Mentoren sowie einem zugeschaltetem Spezialisten aus der StartUp-Weltstadt Tel Aviv entstand eine komplexe Anwendung. Heute ist sie Teil des NRW-Info-Portals für Flüchtlinge.

Das Projekt „Jugend hackt“ findet bundesweit vom 10.-12. Juni und vom 17.-19. Juni statt. Es ist regional aufgeteilt. Köln ist der Ort für Interessierte aus den westlichen Bundesländern NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Weitere Infos und Anmeldung hier: http://www.jugendhackt.de

image