PM Binnenschifffahrt

Binnenschifffahrt braucht gute Infrastruktur

und ist wichtiger Pfeiler für wirtschaftliche Stärke

 

Seit dem 06.02.2018 können Binnenschiffer entlang des Kölner Rheinauhafen nicht mehr anlegen. Die Hafen- und Güterverkehr Köln AG (HGK) als Eigentümer der Kaimauer aus dem 19. Jahrhundert hatte aufgrund ihrer Verkehrssicherungspflicht die Halteringe entfernt, da besonders bei Hochwasser diese den modernen Schiffen keinen gesicherten Halt mehr geben konnten.

„Wir sind uns alle einig, dass wir eher mehr als weniger Güter aufs Schiff bringen wollen. Das bestätigt auch die Antwort der Landesregierung auf meine Anfrage zu dem Thema.

Dazu braucht Binnenschifffahrt eine vernünftige Infrastruktur, die sich nicht nur in einer Rheinvertiefung erschöpfen darf.“, weiß die Landtagsabgeordnete Susana dos Santos.

Die Kölner Abgeordnete machte sich bei einem Ortstermin mit dem für den Rhein zuständigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, einer Behörde des Bundes, selbst ein Bild von der Kaimauer.

„Die Bundesbehörde steht nach eigenen Aussagen bereit, eine Lösung in Form von so genannten Dalben im Rhein zu realisieren.“

Hoffnung auf eine zeitnahe und gute Lösung mache die Antwort der Stadt auf die Anfrage der SPD-Ratsfraktion zum Thema, nachdem nun auch die Stadt eine solche Lösung präferiert.

„Das ist aber nur sinnvoll, wenn auch der Landgang mit gewährleistet wird, damit die Binnenschiffer auch mal einkaufen oder zum Arzt gehen können.“, ergänzt Susana dos Santos.