Die SPD ist nahe dran am Bürger

Die Haltestelle Vingst wird barrierefrei umgebaut.

Für die NRW-Landtagsabgeordnete dos Santos Herrmann erfüllt das SPD-Bürgerbüro in Kalk eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion

Die da in Berlin und Düsseldorf würden doch sowieso nur machen, was sie wollen. Und überhaupt, die Politiker im nordrhein-westfälischen Landtag seien doch viel zu weit weg von den alltäglichen Sorgen der Menschen. Sätze wie diese hat die Kölner Landtagsabgeordnete Susana dos Santos Herrmann (SPD) schon oft von Politik-frustrierten Bürgern gehört. Dos Santos möchte die Kritik so jedoch nicht gelten lassen. „Die SPD ist in Kalk nahe dran am Bürger. Seit mehr als 25 Jahren fungiert das Bürgerbüro als Anlaufstelle für die Menschen. Wer Probleme hat oder auf öffentliche Missstände hinweisen möchte, kann sich an das Büro auf der Kalker Hauptstraße wenden“, betont die SPD-Politikerin. Ihr Büroleiter Frank Heinz nehme die Anliegen gerne auf.

Gerade in aufgeregten Zeiten wie diesen erfülle das niedrigschwellige Angebot eine wichtige Funktion, erklärt die Abgeordnete. Die SPD nehme die Ängste der Bevölkerung etwa vor der Zuwanderung ernst. Vor allem im Stadtteil Kalk habe man es mit überdurchschnittlich vielen Migranten zu tun: „Es liegt doch auf der Hand, dass die Integration so vieler Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen nicht einfach ist“, führt die Politikerin aus. Ihr Büro sei manchmal so eine Art Ventil für Bürger: „Die SPD muss die Sorgen und Nöte aufnehmen. Viele Menschen suchen eine Wohnung, bei viel zu wenigen kommt der wirtschaftliche Aufschwung an. Der soziale Friede ist durch Ungleichheit in Gefahr, und die Demokratie dadurch mit“.

Und genau darum gehe es im Kalker Bürgerbüro: Der Kümmerer zu sein. Die Menschen da abholen, wo sie gerade im Leben stehen. Das könne der Hartz-IV-Empfänger sein, der Probleme damit hat, den Antrag korrekt auszufüllen. Das könne die Mutter sein, die keinen Kita-Platz findet. Das könne aber auch der Bürger sein, der sich über das Erscheinungsbild der SPD beschwert. Oft machten die Besucher auch wiederholt auf bestimmte Missstände aufmerksam: „Das ist dann der Punkt, wo konkrete Bedürfnisse auch in ganz konkrete Politik umgesetzt werden können“, erklärt dos Santos.

 

Haltestelle Vingst wird umgebaut

In den letzten Jahren hätten sich zum Beispiel viele Personen an das Büro gewendet mit dem Wunsch, dass die KVB-Haltestelle Vingst dringend saniert werden müsse. Die Sozialdemokratin nahm den Wunsch auf und machte sich politisch für den Umbau der Haltestelle stark. Am Dienstag den 4. September war es dann so weit: Das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau begann mit den Abbrucharbeiten und weiteren Vorbereitungen für den Einbau eines neuen Glasdachs und neuer Fenster in der Haltestelle. Die Station wird zudem mit Aufzügen nachgerüstet. Wenn dos Santos ein Motto für das Bürgerbüro erfinden müsse, dann dieses: „Zuhören, dranbleiben, umsetzen“.

„Das Bürgerbüro ist vor Ort, damit Gesellschaft funktioniert. Der Mensch steht hier im Mittelpunkt, der Mensch mit seinen persönlichen Anliegen“, sagt Frank Heinz, der das Büro seit dem Jahr 2011 leitet: „Egal, was es ist, wir versuchen zu helfen oder Hilfe zu vermitteln. Das Bürgerbüro ist ein Serviceangebot, welches sich explizit an alle Menschen richtet, nicht nur an Wahlberechtigte. Die Vermittlung von Hilfestellen erfolgt hierbei ohne Parteibrille.“ Gleichzeitig sei das Büro ein Seismograph für die Stimmung der Menschen. Genau mit dieser unideologischen Einstellung gewinne das Büro viele Sympathien, auch über sozialdemokratisch-affine Bürger hinaus. Seine Rolle charakterisiert Heinz so: „Als Büroleiter ist man irgendetwas zwischen Sozialarbeiter, Psychotherapeut, Seelsorger, Pfarrer, Integrationsbeauftragter, Bürgerberater, Streetworker und Stadtteilkoordinator. Ein Zuhörer.“ Dos Santos ergänzt: „Ich muss mich bedingt durch meine parlamentarische Arbeit oft im Düsseldorfer Landtag aufhalten. Umso wichtiger ist es, den Kontakt zu den Menschen im Wahlkreis zu pflegen. Das ist für mich eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit.“

Am Freitag, 21.9.2018 um 15 Uhr fungierte das Bürgerbüro auch als gesellschaftlicher Treffpunkt und nimmt erstmalig mit einem digitalen Kunstprojekt auch an der „Kalk Kunst“ teil. In dem Büro stellt der junge Künstler Sae Yun Jung vom Animationsstudio Vamos Animation seinen „Garten Kalk“ aus. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung erwartete dos Santos den Besuch des rheinland-pfälzischen SPD-Landechefs Roger Lewentz, der auch Innenminister seines Bundeslandes ist, sowie ihre Landtagskollegin Christina Kampmann, die Sprecherin der SPD-Fraktion im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation ist. Im Rahmen der Veranstaltung soll auch die Bedeutung eines lokalen Angebotes der SPD für die Menschen herausgestellt werden.