Kalk Kunst am SPD-Bürgerbüro Kalk

Susana dos Santos Herrmann umrahmt von Roger Lewentz und Christina Kampmann

SPD-Bürgerbüro zeigt Werke der „KalkKunst“ – NRW-Landtagsabgeordnete dos Santos und rheinland-pfälzischer SPD-Chef Lewentz betonen Bedeutung eines lokalen Angebots der SPD

„Ich finde es großartig, dass ihr vor Ort Flagge zeigt“

 

Das Bürgerbüro der Kölner NRW-Landtagsabgeordneten Susana dos Santos Herrmann (SPD) ist erstmals Ausstellungsort der „KalkKunst“. Zusammen mit prominenten Gästen gab die Politikerin am Freitag, den 21. September den Startschuss für das digitale Kunstprojekt „Garten Kalk“ des südkoreanischen Künstlers Sae Yun Jung vom Animationsstudio Vamos Animation: „Seit mehr als 25 Jahren ist das Bürgerbüro Anlaufpunkt für die Menschen mit ihren Problemen. Ab jetzt wird es für ein paar Wochen auch ein Ausstellungsort für innovative Kunst sein wird“, freute sich dos Santos anlässlich der feierlichen Eröffnung. Zu den geladenen Gästen gehörte der rheinland-pfälzische SPD-Landeschef und Innenminister des Landes, Roger Lewentz sowie die NRW-Abgeordnete Christina Kampmann, die Sprecherin der SPD-Fraktion im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation ist.

Dos Santos erklärte, dass die Digitalisierung fast alle Lebensbereiche präge und nun auch die Kunst erreiche: „Die Digitalisierung macht Kunstwerke möglich, die sich bisher niemand vorstellen konnte“, betonte die SPD-Politikerin. Der seit 2010 in Deutschland lebende Künstler Sae Yun Jung entwickelte animierte Grafiken, die Pflanzen zeigen. Nachdem man eine App heruntergeladen und das Smartphone kurz vor eine Zeichnung gehalten hat, bewegen sich die Pflanzen – und zugleich erklingt eine stimmungsvolle Melodie. Einige Werke von Yun Jung sind im Bürgerbüro ausgestellt. Dos Santos sagte, dass sich mit Innovationen dieser Art gerade ein Stadtteil wie Kalk positiv hervortun könne, der in den letzten Jahrzehnten einen harten Strukturwandel durchgemacht habe. Die frühere NRW-Familienministerin Christina Kampmann zeigte sich begeistert. Die Kalker Hauptstraße sei genau der richtige Ort, diese Art von Kunst zu präsentieren. Denn hier lebe die Mitte der Gesellschaft, sodass jeder daran teilhaben könne. Das sei auch der Anspruch als sozialdemokratische Partei.

Dos Santos: „Wir müssen mit den Menschen ins Gespräch kommen“

Neben der Kunst war die Bedeutung eines lokalen Angebotes für die Menschen seitens der SPD ein weiteres wichtiges Thema der Veranstaltung: „Das Bürgerbüro Kalk ist eine wichtige Anlaufstelle für Personen, die sich politisch informieren möchten und die sich oft auch mit ganz alltäglichen Problemen an das Büro wenden“, hob dos Santos hervor. „Wir müssen mit den Menschen ins Gespräch kommen und für sie da sein, wenn es notwendig ist. Als Parlamentarier haben wir die Aufgabe, die Anliegen der Bürger aufzunehmen und gegebenenfalls in konkrete Politik umzusetzen.“ Frank Heinz leitet das Bürgerbüro seit dem Jahr 2011: „Frank gibt nicht auf, bis er eine Möglichkeit gefunden hat, den Menschen mit ihren Anliegen eine gute Lösung anzubieten. Das ist hochanerkennenswert – und sicher nicht immer ganz einfach“, sagte die Abgeordnete.

Im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen öffnete Anfang des Jahres das erste Quartierbüro der SPD, das sich ähnlich wie das Kalker Bürgerbüro um Alltagsprobleme der Menschen kümmert. Festangestellte Mitarbeiter und Ehrenamtler helfen bei Fragestellungen aller Art oder organisieren Seniorentreffs. Es gibt eine Spielecke und eine Begegnungsmöglichkeit, wo man einen Kaffee trinken kann. Der rheinland-pfälzische SPD-Landeschef Roger Lewentz erklärte, dass er mit dem Angebot die Menschen wieder auf die SPD aufmerksam machen wolle. Pro Monat gebe es über 300 Beratungen. Mal gehe um Fragen zur Rente, mal um Probleme mit der Stadtverwaltung oder dem Jobcenter.

Der SPD-Politiker erinnerte daran, dass der BASF-Standort Ludwigshafen mit seinem hohen Arbeiteranteil einen ähnlich schwierigen Strukturwandel durchlaufen habe wie Kalk. Die SPD sei an einen Punkt angelangt, der sie dazu zwinge, Ideen zu entwickeln, wie sie das verloren gegangene Vertrauen der Wähler wieder zurückgewinnen könne: „Heute habe ich mir angeschaut, wie ihr das hier in Köln macht. Ich finde es großartig, dass ihr vor Ort Flagge zeigt“, lobte Lewentz das Bürgerbüro: „Die Türen weit öffnen und die Menschen einladen – darauf kommt es an.“ Und diese Einladung nutzten die zahlreichen Besucher reichlich. Es gab Cafe und Brötchen – und viele staunende Gesichter vor den Animationen des Künstlers Sae Yun Jung. Die Kalker und die übrigen Kölner sind eingeladen, sich die Werke vor und im Bürgerbüro in den nächsten Tagen anzuschauen.

Die 14. Auflage der „KalkKunst“ findet von Freitag, den 21. September bis Samstag, den 14. Oktober statt. An rund 50 Orten im Stadtbezirk, zum Beispiel in Cafés, Krankenhäusern oder Geschäften, werden Werke verschiedenster Künstler ausgestellt.