Wertschätzung braucht (auch) bessere Bezahlung

Ich möchte das Beste für meine Kinder: Sie sollen einen guten Start haben, fit gemacht werden für diese Welt, auf dass sie sich dort bewähren können. Das wollen wir alle. Unseren Kindern die Möglichkeit geben, alles werden zu können.

Jedes Kind ist einzigartig und jedes braucht seine ganz persönliche und individuelle #Aufmerksamkeit. Damit die Stärken freigelegt werden können.

Meine zwei Söhne sind völlig unterschiedlich. Beide haben, wie jeder Mensch, ihre Stärken und Schwächen. In Kita-Zeiten habe ich es sehr zu schätzen gewusst, dass sie – inzwischen beide erwachsen – nach ihren Bedürfnissen und ihrem Charakter betreut und begleitet wurden. Während man den einen in seinem Tatendrang manchmal ein wenig bremsen musste, so war bei dem anderen ein kleiner Schub in die richtige Richtung notwendig.

Dies ist nur ein Teil der #Arbeit von #Erzieherinnen und #Erziehern. Sie sind der Schlüssel für eine frühkindliche #Bildung mit #Qualität und gaaaaaanz viel Fingerspitzengefühl. Sie üben ihre Tätigkeit mit Leidenschaft aus, für sie ist das, was sie tun, mehr als nur ein Beruf. Es ist Berufung.

Ob die Gesellschaft von morgen funktioniert, das hängt von ihnen ab. Sie schmieden die Zukunft, sie formen den nächsten Bundeskanzler, die nächste Bundeskanzlerin, den Unternehmer, die Technikerin, den Kaufmann oder die Informatikerin.

Doch nicht nur in den genannten, sondern besonders in den Berufen, die mit viel Passion ausgeführt werden, brauchen wir eine gute und ordentliche Bezahlung. Das gebietet allein schon der Respekt vor dieser wertvollen Arbeit.

Natürlich gilt das auch schon für die Ausbildung! Konkret brauchen wir endlich eine angemessene Ausbildungsvergütung für junge Leute, die sich für den Erziehungsberuf entscheiden. Damit die Zukunftsschmiede eine Zukunft hat.

„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ (Willy Brandt)

Das ist eine Wertschätzung im wahrsten Sinne des Wortes. Ich schätze also den Wert der Arbeit ein und stelle fest: Der Wert der Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher liegt weit höher als die gegenwärtige Bezahlung das widerspiegelt. Ich stelle weiterhin fest, dass die Millionenboni für Vorstandsvorsitzende den Wert ihrer Arbeit teilweise maßlos überschreiten. Diese unfaire Verteilung darf nicht dauerhaft erhalten bleiben.

Um mehr Zukunftsformer zu bekommen, brauchen wir gute Bedingungen in und neben der Kita. Erzieherinnen und Erzieher brauchen besonders in Ballungsräumen Wohnraum und gute Infrastruktur in den Städten und Gemeinden.

An alle, die den Schnupfennasen und Haarläusen ständig ausgesetzt sind, an alle, die wickeln, die Sandburgen bauen, die Bilder malen, an Zwergentischen und Zwergenstühlen sitzen, die ihre Freizeit für Kindergartenfeste opfern, an all die Tröster, die Ansprechpartnerinnen, an alle Großmacherinnen und Zukunfsformer:

Dankeschön!