PM Aktuelle Stunde Leverkusener Brücke

Jochen Ott

„Leverkusener Brücke: Minister Wüst hat als Krisenmanager versagt“

 

Der nordrhein-westfälische Landtag hat sich am 29. April 2020 unter anderem auf Antrag der SPD in einer Aktuellen Stunde mit dem Skandal der Leverkusener Autobahnbrücke befasst. Dazu erklärt Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

 

„In der Aktuellen Stunde ist klar geworden, was bisher nur ein Gerücht war: Bauminister Hendrik Wüst weiß bereits seit einem Jahr über die Mängel und die Schwierigkeiten mit dem Generalunternehmer PORR und den Problemen bei den Stahlbauteilen aus China Bescheid. Das hat er seit einem Jahr verschwiegen. Eine Begründung, warum er die Reißleine nicht viel früher gezogen und somit dem Steuerzahler womöglich einen immensen Schaden erspart hat, konnte er nicht geben. Entscheidungs- und Führungsstärke sieht anders aus.

 

Klar ist seit heute auch: Die Vergabe an das chinesische Unternehmen ist im Oktober 2017, also in der Amtszeit von Minister Wüst, erfolgt. Die Frage, warum andere Unternehmen in Ausschreibungen chinesischen Stahl explizit ausschließen können, Straßen NRW als Beauftragter des Landes aber nicht, bleibt offen. Für die Zukunft ist das dringend zu klären.

 

Wüst hat als Krisenmanager versagt. Dieser verkehrspolitische Super-Gau ist für die Mobilität der Menschen, die Anwohner und die Wirtschaft eine schwere Belastung ihres Alltags. Die Leverkusener Brücke droht zu einem Berliner Flughafen als Brücke zu werden.“