Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten. 

Viola Recktenwald: Ratswahlkreis Humboldt/Gremberg 1, Vingst, Höhenberg 1

Viola Recktenwald

„Mein Name ist Viola Recktenwald, ich bin 24 Jahre alt und befinde mich aktuell im letzten und praktischen Jahr des Medizinstudiums. Dort arbeite ich das ganze Jahr mit wechselnden Stationen im St. Vinzenz Hospital Nippes, in der

Kinder-         und         Jugendpsychiatrie Holweide sowie im Evangelischen Krankenhaus Kalk. Durch die vielfältige Arbeit im Krankenhaus habe ich schon einiges an Lebenserfahrung mitnehmen können.

Ich bin vor sechs Jahren aus dem Saarland nach Köln gezogen und wohne seit drei Jahren in Höhenberg. In Köln wurde ich politisch geprägt und habe mich seit dem Beginn meiner SPD-Mitgliedschaft auf den Stadtbezirk Kalk konzentriert. Ich bringe meine Ideen als stellvertretende Vorsitzende im Ortsverein Kalk/Humboldt-Gremberg und als Schriftführerin im Stadtbezirk Kalk ein. Als Juso-Vorsitzende habe ich zwei Jahre lang die jugendpolitische Arbeit in Kalk übernommen.

Als ich 2017 den Vorsitz der Jusos Kalk übernommen habe, ist meine Liebe zur Kommunalpolitik gewachsen.

Mir ist es wichtig, dass alle Menschen im Viertel politische und gesellschaftliche Teilhabe erleben. Für die SPD habe ich schon Veedelskonferenzen in Vingst und Humboldt-Gremberg organisiert, die ein erster Schritt in die richtige Richtung waren. Soziale Arbeit im Viertel möchte ich weiter stärken. Initiativen wie das Kölsche Hätz und das Seniorennetzwerk sind gute Vorbilder, wie wir die Gemeinschaft stärken können. In Vingst – um ein konkretes Beispiel zu nennen – liegt mir das „et Sozi“ besonders am Herzen. Seine Arbeit bietet jungen Menschen, die sonst kaum Chancen haben, eine vorbildliche Plattform, eigene Talente zu entwickeln.

In einer vollen Stadt müssen aber auch Ruhe und Freiräume entstehen. Wir brauchen Platz für gemeinsame Aktivitäten. Rund um den Höhenberger Kirchweg, beispielsweise an der Fuldaer Straße, ist sicher noch Potenzial. Auch die Merheimer Heide bleibt in der Naherholung zentraler Ort für Höhenberg.

Dennoch: Politik darf nicht mehr von Straße zu Straße gedacht werden. Zukunftskonzepte müssen wir für die ganze Stadt erstellen – und das geht nur durch eine gute Zusammenarbeit der Veedel. Um den Herausforderungen der Stadt ideal zu begegnen, muss die SPD sich darüber hinaus vielfältig aufstellen und von Menschen aus allen Alters- und Bevölkerungsschichten repräsentiert werden.

Unsere Stadt wächst. Da ist es wichtig, dass sich alle an die gleichen Regeln halten. Unachtsames Wegschmeißen von Müll oder zugeparkte Fahrradwege müssen schneller erkannt und stärker geahndet werden. Deswegen setze ich mich für eine verstärkte Präsenz des Ordnungsamtes ein: Wir brauchen dazu mehr Personal; vor allem aber kompetente Ansprechpartner vor Ort, an die man sich wenden kann. Egal, ob es um Verschmutzung, Falschparken oder die Zweckentfremdung von Wohnraum. z.B. durch AirBnB, geht.“