Kölnwahl 2020 – Vorstellung von Kandidierenden

In knapp vier Monaten ist Kommunalwahl. In Köln entscheiden die Bürger*innen dann über die OB-Position ebenso wie über die Personen, die sie im Stadtrat vertreten sollen. Die KölnSPD entscheidet am 30. Mai darüber, wer letztlich antreten wird. Vor Ort haben die Mitglieder ihre Vorschläge bereits gemacht. In lockerer Folge stelle ich hier die Personen vor, die im Bereich meines Landtagswahlkreises für die SPD antreten möchten. 

Claudia Greven-Thürmer: Bezirksbürgermeisterin im Stadtbezirk Kalk

Claudia Greven-Thürmer

„Mein Name ist Claudia Greven-Thürmer, ich bin 62 Jahre alt und komme ursprünglich vom Niederrhein. In Köln wohne ich seit 1976, bin verheiratet und Mutter einer Tochter.

In der SPD bin ich nun seit über 20 Jahren        und        engagiere         mich leidenschaftlich seit 2014 in der Bezirksvertretung Kalk für die Anliegen der Kalker Bürgerinnen und Bürgern. Als Sozialarbeiterin habe ich bei der AWO Kreisverband Köln gearbeitet und dabei viel Erfahrung gesammelt, von der ich heute noch profitiere. Ich habe viel Freude an der Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, verschiedenen Interessengruppen, Vereinen und der Verwaltung.

Seit vielen Jahren arbeite ich nun bei der Buchheimer Selbsthilfe e.V. mit dem Schwerpunkt Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit. Hier kann ich Ehrenamt und Beruf gut verbinden.

Im September 2019 wurde ich Bezirksbürgermeisterin im Stadtbezirk Kalk. Ich besuche so oft wie möglich die verschiedenen Kalker Stadtteile, deren Vereine und biete eine monatliche Bürgersprechstunde an, die bisher großen Anklang bei den Kalker*innen findet.

Kalk soll als starker und sozialer Stadtbezirk wahrgenommen werden.

Das heißt für mich, dass die bezirklichen Belange gestärkt werden müssen, man das

soziale Engagement und der Integrationsleistung der Kalker*innen wertschätzt und neue, kreative Lösungen für ein gutes Miteinander findet und umsetzt. Man muss Beteiligungsmöglichkeiten für ein Zusammenleben schaffen und organisieren und vorallem die zu Wort kommen lassen, für die Vertretung ihrer Interessen nicht selbstverständlich ist und die zur Beteiligung Ermutigung brauchen.

Die Stadt- und Bezirksentwicklung ist auch ein wichtiger Punkt bei dem ich mich einbringen möchte. Es entstehen im Kalker Zentrum drei große Wohnungsbauprojekte. Viele Neu-Kalker*innen werden kommen und sollen sich wohlfühlen. Außerdem muss man die Entwicklung der Hallen Kalk eng begleiten und im Beobachten, insbesondere im Hinblick auf die Verkehrsentwicklung und die daraus resultierenden Probleme.“